Portrait des Künstlers, der mit geschlossenen Augen Luftpiano spielt
10/12 2022
20:00 Uhr

Grégory Privat Trio

Am 20.10.2022 begeisterte der französische Pianist Grégory Privat beim Konzert von Lars Danielsson Liberetto im Alten Schlachthof durch seine unglaublichen Soli. Für viele Besucher war er die Entdeckung des Abends.
Da das im Dezember geplante Konzert von Karolina Strassmayer und Drori Mondlak aufgrund eines Unfalls um ein Jahr verschoben werden musste, rückt das Grégory Privat Trio auf das Datum im Dezember und reiht sich in die Reihe der illustren Jazzgäste im Alten Schlachthof ein.

Der im Dezember 1984 auf Martinique geborene Grégory Privat ist der Sohn des Pianisten José Privat, der Mitglied der international bekannten karibischen Band Malavoi war.
Schon in jungen Jahren begeisterte er sich für das Klavier und nahm ab seinem sechsten Lebensjahr Privatunterricht. 10 Jahre lang absolvierte er  eine klassische Ausbildung, bevor er sich den Improvisationstechniken und dem Jazz zuwandte. Er studierte Ingenieurwesen in Toulouse und spielte nachts in einigen Jazzclubs der Stadt.

Später in Paris lebt Grégory Privat seine Leidenschaft für die Bühne weiter aus. Anfang der 2000er Jahre trifft er auf  Musiker wie Jacques Schwarz-Bart, Stéphane Belmondo, Guillaume Perret oder Sonny Troupé. Um sich in der  Jazzszene zu etablieren, nimmt Gregory Privat 2008 am Klavierwettbewerb des Montreux Jazz Festivals und 2010 am Martial Solal Wettbewerb teil, bei dem er das Halbfinale erreicht.
Im darauffolgenden Jahr erschien das erste Album unter seinem Namen, Ki Koté. Der Erfolg und die Wertschätzung, die er für seine ersten eigenen Kompositionen erfährt, ermutigen den Pianisten auf diesem Weg weiterzumachen.
Im September 2013 veröffentlichte er das Album Tales of Cyparis, inspiriert von Louis-Auguste Cyparis, dem einzigen Gefangenen, der den Ausbruch des Vulkans Pelée im Jahr 1902 überlebte und vom Zirkus Barnum engagiert wurde. Das Projekt, das von den Kritikern gut aufgenommen wurde, macht Grégory Privat zu einem der prominentesten Musiker der neuen Szene. Ein Status, der durch die Veröffentlichung seines dritten Albums Luminescence im Januar 2015 im Duett mit Sonny Troupé, seinem treuen Partner und großen Meister der Gwoka-Musik, untermauert wurde. Das Album wurde bei den Victoires du Jazz 2015 in der Kategorie “ Offenbarung des Jahres, Frank-Ténot-Preis“ nominiert. 2015 wurde Grégory der neue Pianist im Liberetto-Quartett des schwedischen Bassisten Lars Danielsson. Dieser ermutigte ihn, bei dem Label ACT zu unterschreiben. Das Album Family Tree  erschien im Oktober 2016 auf dem renommierten Label.
Auf der Suche nach Freiheit und künstlerischer Unabhängigkeit  gründete Grégory drei Jahre später sein eigenes Label Buddham Jazz und nimmt 2020 das Album Soley mit Chris Jennings am Bass und Tilo Bertholo am Schlagzeug auf.
Im Jahr 2022 veröffentlichte Gregory Privat sein erstes Soloalbum Yonn.

Besetzung:

Grégory PRIVAT (Piano, Keyboard, Vocals)
Chris JENNINGS (Kontrabass)
Samuel Laviso (Schlagzeug)

Chris Jennings begleitet  auch seit Jahren Nguyên Lê, der am  25.4.2023 im Trio im Alten Schlachthof auftreten wird.
Samuel Laviso trommelt zurzeit auch für die Weltstars Kenny Garret und Kamaal Williams.

Video