Freitag, 13/09 - Sonntag, 06/10 - 19:00 Uhr
Chudoscnik Sunergia präsentiert

Bitter Oranges

Die nachdenklich stimmenden Fotos und Videoprojektionen sind das Resultat anthropologischer Studien. Bei diesem Projekt wurden die unfairen Arbeitsbedingungen bei der europäischen Apfelsinenernte von Erntehelfern selbst dokumentiert.

Die Fotoausstellung ist das Ergebnis der Studie, die von 2012 bis 2014 von den
Anthropologen Dr. Diana Reiners und Prof. Dr. Gilles Reckinger sowie von der
Fotografin und Sozialwissenschaftlerin Carole Reckinger M.sc. durchgeführt wurde.
In einem partizipativen Ansatze wurden Erntehelfer eingeladen selbst ihren Alltag  mit Digitalkameras zu dokumentieren.
Ihre Fotos werden ergänzt durch dokumentarische Fotos und Videos.

Ziel der Ausstellung ist es, die Lebensbedingungen am Rand der Sklaverei öffentlich zu machen.
Gleichzeitig werden die strukturellen Bedingungen der extremen Prekarität auf den Plantagen im Kontext der europäischen Migrationspolitik und des Preisdrucks in der europäischen Nahrungsmittelproduktion erklärt.

Prof. Dr. Gilles Reckinger:

Der Autor, Gilles Reckinger, hat schon im Mai 2014 eine Lesung in der Eupener Bergkapelle präsentiert. Damals berichtete er über die Entstehung seines Buches „Lampedusa – Begegnungen am Rande Europas“, nachdem er 2009 und 2011 mehrere Monate auf Lampedusa gelebt und mit vielen Beteiligten gesprochen hatte: mit Flüchtlingen und Helfern, mit einheimischen Geschäftsleuten und Lokalpolitikern, mit Befürwortern und Gegnern der Aufnahme von Flüchtlingen.

Der Autor ist von seiner Ausbildung her Anthropologe, leitet derzeit das Institut supérieur de l’économie in Luxemburg und sieht sich als „Ethnograph“: Er begegnet Menschen in ihrer Lebenswirklichkeit, spricht mit ihnen und zeichnet die Gespräche auf. Er vermittelt anderen die Inhalte der Gespräche, ohne zu werten oder zu bewerten. Er stellt die Vielfalt der Blickwinkel nebeneinander, und in der Mitte steht das Menschliche im Erleben eines jeden Einzelnen und in der Begegnung mit anderen. Dabei erweist Gilles Reckinger sich als Meister der Kontaktaufnahme und des Gesprächs.

RAHMENPROGRAMM:

Freitag, 13.09. | 19:00 Uhr | Vernissage mit den Initiatoren der Ausstellung
Donnerstag, 19.09. | 19:30 Uhr Führung mit Gilles Reckinger | 20:00 Uhr Gesprächsrunde mit dem Weltladen: „Sollen wir diese Apfelsinen kaufen oder nicht?“
Freitag, 20.09. | 10:30 Uhr | Führung mit Gilles Reckinger

Eintritt frei!

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren