Freitag, 08/11 - 20:00 Uhr
Chudoscnik Sunergia präsentiert

Impact Days: Daidalos – Labyrinth für Cello solo

/ /

Im Rahmen von Impact Lab präsentiert Chudoscnik Sunergia das neueste Werk des belgisch-französischen Ausnahmekomponisten Franck Bovet. Der MusMa-Preisträger (Music Masters On Air) des Jahres 2013 bringt in "Daidalos–Labyrinth für "Cello solo" digitale Kunst und zeitgenössische Musik zusammen.

Die Komposition “Daidalos Labyrinth für Cello solo” stellt ein Gesamtkunstwerk dar. In ihm vereinen sich griechische Mytholgie, Alchemie,  Neue Musik und moderne Technologie. Letztere orientiert sich am Aufbau und der Funktionsweise von Videospielen und erschafft so eine lebendige Partitur. Zeitgenössische Musik wird “gamifiziert”, sprich spieltypische Elemente werden in einem spielfremden Kontext eingesetzt. Jede Seite der Partitur wurde in ein digitales Kunstwerk verwandelt, das mit einem Labyrinth verbunden ist. Wie beim Labyrinth des genialen antiken Erfinders Dädalus, das sich ganz von selbst immer wieder verändert und erweitert, kann der Konzertbesucher darüber bestimmen welchen musikalischen Weg der Cellospieler Ian-Efinn Rosiu einschlägt. Auf der Bühne passieren gleichzeitig mehrere Dinge, ähnlich einem Opernspiel. Das Cellospiel wird von elektronischen Effekten verfremdet, die vom Lütticher Centre Henri Pousseur entwickelt wurden. Die digitale Kunst und die visuellen Effekte wurden vom Partner 3 KD aus Lüttich geschaffen.

“Daidalos – Labyrinth für Cello solo” stellt den Höhepunkt in Franck Bovets bisherigen kompositorischen Schaffen dar.

Komposition & Programmierung der interaktiven Partitur : Franck Bovet

Design & Entwicklung : 3KD

Live-Elektronik & Koproduzent: Centre Henri Pousseur

Cello : Ian-Efinn Rosiu

Literarische Forschung + Stimme : Marc Vanberg

Produktion: Chudoscnik Sunergia

Im Rahmen von IMPACT – Mit der Förderung für das Kooperationsprogramm Interreg V-A Euregio Maas-Rhein, Ostbelgien 

Video