50 Years of Songwriting

Hugh Featherstone

REBOOT
  • Singer-Songwriter
Hugh
Tickets
In Kürze

Das Konzert in Oktober 2022 wurde leider aus Krankheitsgründen abgesagt. Aber wir überlassen dem COVID nicht das letzte Wort. Das „50 Years of Songwriting“ REBOOT findet im Juni 2023 statt. Zwei Abende, Zwei Programme von je 25 Songs pro Abend. Alle bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit. Auf ein Wiedersehen im Frühsommer!

Am Anfang [Paris, Athen, London, 1968 – ’71] erfand Hugh Featherstone Stimmungen für die Gitarre und vergaß dann sie zu notieren, sodass die meisten seiner frühen Lieder – von der großen Liebe und dessen herbe Enttäuschungen, verloren gingen. Obwohl ihm wenig Material aus dieser Zeit geblieben ist, haben ihn jene Jahre dauerhaft geprägt. Danach kamen Studioaufnahmen [London, Bangor, ’71 – ’74] für Kinney Music & Island Records, die erste Solotourneen und die ersten Bands. Aber dann entschied er sich wieder für das Leben eines Troubadours und wanderte aus nach Deutschland [Celle, Darmstadt, ’75 – ’84], wo er kreuz und quer durch die BRD als Solo Künstler reiste, heiratete, eine Familie gründete, drei Schallplatten in Frankfurt aufnahm (‚Empty Houses‘, ‚Largo‘, ‚Announcer‘) plus eine LP-Kassette, gerade als er sich  auf den Umzug nach Eupen vorbereitete.

  • [Belgien ’84 – 2019] Zusammen mit einer neuen Band brachte er eine erste CD ‚West of Eden‘ heraus. Bald folgten andere: ‚Negotiations & Lovesongs‘ (Shuttle Music), ‚News from Nowhere‘ (Polygram) ‚Me & Miss Wray‘ (Doppel-CD, Polygram), ‚Landing‘ (Universal Music), ‚Live at the Chapel‘, ‚Friendly Skies‘ und schließlich ‚Nine on the Subprime‘. Außerdem erschienen seine Songs auf vier CDs von ‚Lokal Heroes‘, und Aufnahmen für fünf weitere Produktionen (‚Suburban Icons‘ und ein 4CD Box-Set ‚Ribs of Memory‘) sind bereits fertig.

    Zur Feier der Jahre 1969 – 2019 (merci Corona!) lädt er endlich zu einem außergewöhnlichen Doppelkonzert ein: 25 Songs pro Abend, mit Hilfe von Kim Bastian (Gesang & Percussion), Chris Sichert (Cajon & Percussion), Winfried Winkler (Bass), Frank Denhard (Mandoline, Lap-Steel & e-Gitarre).

Details
Alter-Schlachthof-1-c-Edgar-Cuertz-sw