Mittwoch, 25/09 - 20:00 Uhr
Chudoscnik Sunergia präsentiert

ABGESAGT: Pardes Rimonim: Nach den Ruinen

Nach den Ruinen / Après les ruines ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema Exil: dem der anderen, dem eigenen...
Ein Dialog zwischen drei Schauspielern und einem Musiker.
In Französisch und Deutsch.

Von unseren Heimatregionen aus machen wir uns ein Bild vom Rest der Welt und haben dabei nicht mehr Urteilskraft als Platons Höhlenbewohner.

Das Wissen um das Elend in der Welt erhalten wir durch Bilder, die in unsere Welt einfallen und die wir, um in Platons Gleichnis zu bleiben, als Schatten wahrnehmen.

Die Anwesenheit derjenigen, die gezwungen wurden zu fliehen, ist ein Beweis für die Existenz dunkler Realitäten. Die Zeugnisse sind zahlreich und ähneln sich. Wir haben sie gehört. Sie zeigen uns, was jeder Mensch überwinden kann und wozu wir fähig sind.

Was wühlt das alles in uns auf?  Inwiefern wird unsere eigene Geschichte wieder nach oben gezerrt? Was verraten sie über unsere nationale und europäische Identität? Um nicht die „Exilanten“ auf der einen und „uns“ auf der anderen Seite zu positionieren, traf die Theatergruppe Pardès rimonim Flüchtlinge, Sozialarbeiter und zufällig getroffene Menschen auf der Straße, um über Exil, Asyl und Grenzen, sowohl im geographischen als auch mentalen Sinn, zu sprechen.

Am Schnittpunkt  zwischen dokumentarischem Theater und musikalischem und visuellem Erlebnis, teilt uns das künstlerische Team aus Deutschland, Luxemburg und Frankreich in nackter und sensibler Einfachheit mit, was diese Begegnungen mit ihnen gemacht haben.

Ein Gespräch zwischen Realität und Fiktion, der großen Geschichte und dem Mythos, dem Werk und dem Publikum.

Text und Regie von Bertrand Sinapi | Dramaturgie Amandine Truffy und Emmanuel Breton | Spiel und Manipulation Amandine Truffy, Katharina Bihler und Bryan Polach | Cello und Live-Loopstation André Mergenthaler | Aufnahme- und Tongerät Lionel Marchetti | Behandlung und Elektroakustik und Kontrabass Stefan Scheib | Entstehung von Clément Bonnin Leuchten | Bühnenbild und Regie Mathieu Pellerin | Produktion und Verwaltung Inès Kaffel und Alexandre Vitale | Produktion Pardès rimonim | Koproduktion Le Festival Passagen à Metz, die Vereinigung Metz en Scènes, das Théâtre de Liège und das Theater Trier als Teil des vom Programm Interreg V Grande Région finanzierten Netzwerks Bérénice, mit dem Théâtre Ici&Là de Mancieulles, die KulturFabrik d’Esch-sur-Alzette und Scènes et Territoires | Mit Unterstützung des Regionalrats Grand Est, des DRAC Grand Est, der Stadt Metz, des Kulturministeriums des Großherzogtums Luxemburg und der spezifischen Unterstützung von SPEDIDAM und des AMLI – Building Network. | Die Kompanie Pardès rimonim ist von 2019 bis 2021 (Lux) mit der KulturFabrik in Esch-sur-Alzette verbunden. Sie profitiert von dem Abkommensfördersystem der Region Grand-Est und einem Abkommen der Stadt Metz.

Eine Bérénice-Koproduktion (DE, FR, LU).

 

Das könnte Sie auch interessieren

Chudoscnik Sunergia präsentiert

Irene K | ¿Adonde