Performance Waiting for Kyoto
03/04 2022
16:00 Uhr
Chudoscnik Sunergia

SCENAR!O | Max Vandervorst: Waiting for Kyoto

/ /

Eine Soundinstallation über den Klimawandel und eine musikalische Hommage an das Kyotoprotokoll.  Zwischen Plastikmüll, recycelten Musikinstrumenten und Glasmurmeln in Eiswürfeln entsteht eine unvorhersehbare Geräuschkulisse. Werden wir passiv auf den Untergang warten? Manche singen unter der Dusche, andere im Regen. Ein Orchester spielte Musik auf der sinkenden Titanic...
Ohne Sprache, ab 6 Jahre.

Glasmurmeln und magische Bälle werden in Wassereiswürfeln eingeschlossen, die wiederum über liebevoll ausgewählten akustischen Klangobjekten hängen. Die Eiswürfel schmelzen nach und nach und geben Wassertropfen , manchmal auch einzelne Murmeln  oder Gruppen  frei. Die Klangereignisse sind kaum vorhersehbar, seltene Phänomene und dichte Ereignisse, wie das meteorologische Wetter…
Ein Dutzend schwarze Plastikeimer beherbergen die Klangobjekte und fangen Murmeln und Wasser effizient auf. Darüber befindet sich eine zeltartige Struktur aus zwei Bambusrohren, die dazu dient, die Eiswürfel in der Luft zu halten.

Die Klangobjekte – alle aus Altmaterial – sind aufeinander abgestimmt und in einer bestimmten Tonart gestimmt (Trommel, Becken, Xylophon, Lithophon, Metallophon, Aufhängefeder, Metallkuppeln, schwimmende Kalebassen, Küchentabletts, Metallflaschen und Bordeauxflaschen).
Der Musiker sitzt im Inneren des Kreises und webt auf einem von ihm erfundenen Instrument (der Köhlergitarre) ein melodisches Gewebe, das in ständigem Dialog mit den zufälligen Klängen der Installation steht…
Als Komplize des Prozesses ist das Publikum eingeladen, sich von der einfachen Schönheit der Klänge und der Magie des Zufalls überraschen zu lassen oder um diesen Wald der Klänge herum zu wandern. Sich nützlich zu machen, indem man die flüchtigen Murmeln einsammelt, oder sich ins Gras zu legen und die Augen zu schließen, wie bei einer musikalischen Siesta. Eine Einladung an alle, diese besondere und spannende Erfahrung des Wartens zu erleben…

[ Im Rahmen der Finissage der Ausstellung Thierry Grootaers + Lynn Schoonbroodt ]

 

Das könnte Sie auch interessieren