Samstag, 21/04 - 20:30 Uhr
Chudoscnik Sunergia präsentiert

Fùgù Mango

Nach ihrem fulminanten Konzert im Camping Hertogenwald im Jahr 2014 und beim Eupen Musik Marathon 2015 kommen die Brüsseler Fùgù Mango nun schon zum dritten Mal nach Ostbelgien. Mit ihrer Liebe zu afrikanischen Grooves kreieren sie einen einzigartigen Indie-Pop Sound gemischt mit elektronischen Klängen. Vorband ist das Eupener Trio blacksquarepatchwork.
Im Anschluss an die beiden Konzerte laden Strange Agency und Out of Contol zu einer Drum & Bass Afterparty ein

Fùgù Mango ist der lebende Beweis dafür, dass es in Zeiten von Misstrauen und Abschottung auch heute noch ein inspirierendes Miteinander geben kann.  Die Band kann und will Grenzen nicht anerkennen. Von ihrer Heimatstadt Brüssel aus, vermischt die Gruppe daher ihre Indie-Pop Melodien mit afrikanischen Pulsschlägen und verwandelt somit nicht nur die belgische Hauptstadt in einen neuen Ort der Annäherung zwischen Afrobeat und Pop. Schmeichelnde Vocals kombinieren sie mit fieberhaften Stammesgesängen. Damit kreieren sie einen musikalischen Kompass, der in alle Richtungen ausschlägt.

Mit ihrer ersten EP, 2016’s Mango Chicks, stürmten sie bereits zahlreiche Shows und Festivals (Eurosonic, Le Printemps de Bourges, Paléo Festival) bis hinauf in den Balkan.  Gegründet von den Brüdern Vince (Gesang, Keyboards und Perkussion) und Jean-Yves Lontie (Gitarre) sowie Anne Fidalgo (Gesang, Keyboards und Bass), entschied sich die Band, ihre musikalischen Grenzen so offen wie möglich zu halten, um weitere Territorien zu erforschen. So fügten sie elektronische Ornamente („Black Powder“) und Wiederauferstehungen aus den 1980er Jahren („Silencio“) zu ihrer turbulenten DNA hinzu. Fleetwood Mac – eine große Inspiration für die Band – machte seinerzeit aus der Verschmelzung von Stilen und Melodien ein Leitmotiv. Die elektronischen Waschungen von „Alien Love“  beschwören bei genauerem Hinhören die „amerikanische“ Inkarnation der Londoner Band herauf.

Die Entstehungsreise des Albums erstreckt sich über ein großflächiges Gebiet. Produziert und aufgenommen wurde das Album von Luuk Cox (Shameboy), der bereits mit namhaften Künstlern arbeitete – unter anderem Stromae, Booka Shade & Girls In Hawaii. Die Mixing-Aufgabe von Alien Love übernahm von Ash Workman, bekannt vor allem durch seine Arbeit mit Christine And The Queens; während das finale Mastering Alex Gopher anvertraut wurde, der dafür verantwortlich war, „Alien Love“ seine Homogenität zu verleihen.

Der Titeltrack „Alien Love“ bestimmt ganz klar den Ton des Albums: Melancholische Stimmungen reagieren auf rhythmische Synkopen, während Vince’s und Anne’s zarte Vokaltöne urbane Qualen und die Sehnsucht nach einem anderen Ort hervorrufen und ihre Stimmen sich in sublimen Harmonien ergänzen, die an Romy Madley Croft und Oliver Sim von The xx erinnern.

Support: blacksquarepatchwork

Als Vorgruppe mit an Bord: blacksquarepatchwork, bestehend aus Peter Baumgarten, David Hennes und Christophe Beckers. Von kratzigen Beats über  seidige Geigentöne und von Filmmusik bis Pop – blacksquarepatchwork näht verschiedene Musikstoffe wie Fäden aneinander.

Afterparty von Strange Agency presented by Out of Control:

Im Anschluss an das Konzert (ab ca. 23:30 Uhr) gibt es eine Afterparty von Strange Agency presented by Out of Control mit den vier Drum & Bass DJ’s Jst, M73, Micronox und M-Sloth. Die Afterparty findet anlässlich des fünften Geburtstags der Strange Agency statt.Für alle Inhaber einer Konzert-Karte ist der Zugang zur Afterparty kostenlos. Für Besucher, die nur zur Afterparty kommen gibt es Tickets zum Preis von 6 €.

Video

Audio

Das könnte Sie auch interessieren